Wandern Drucken E-Mail

Der Schinkenweg auf dem Höchenschwander Berg

Dieser neue Wanderweg wurde am Annafest am 23. Juli 2006 offiziell eröffnet. Startpunkt ist am Loipenhaus - ein grosser Parkplatz steht zur Verfügung. Vorbei an der bekannten Marienkapelle führt der Weg nach Frohnschwand zum Villingerhof und zum Landgasthaus Engel. Weiter zum Bauernmarkt und nach Oberweschnegg. Ein schönes Tal hinab durch Tannen und Mischwald bis nach Tiefenhäusern zum Landgasthof Rössle wo Sie im Biergarten eine Rast einlegen können.

Neu in Höchenschwand - der SchinkenwegVom Rössle geht es weiter hoch über dem Albtal bis zum Hochmoor von Tiefenhäusern. Wer will, kann eine kleine Route durch das Moor einbauen. Von dort führt der Schinkenweg zur oberen Albtalschanze mit herrlichem Ausblick in und über das Albtal auf den Urberg.

Der Schinkenweg führt weiter wieder bergauf in Richtung Höchenschwand. Er endet schliesslich direkt am Loipenhaus, wo Sie sich eine Stärkung verdient haben.

Über einen Abstecher ins Loipenhaus sich der Loipwirt und Team. Bei ihm kann man die Schwarzwälder Schinken geniessen - den Hinterschinken vom Schwein ebenso wie den Rinderschinken, den er seit kurzem selbst herstellt. Die Tiere zur Herstellung dieser Köstlichkeiten stammen aus eigener Aufzucht - Landgasthof Adler in Strittberg.

Attraktive Informationstafeln entlang der Strecke erzählen die Geschichte der Landwirtschaft auf dem Höchenschwander Berg sowie die Herstellung des Schwarzwälder Schinkens.

Der Schinkenweg hat eine Länge von 12 km und weist einen Höhenunterschied von 250 Metern auf. Bei Bedarf gibt es eine Abkürzungsmöglichkeit. Der Weg ist nicht kinderwagentauglich!

Selbstverständlich können Sie den Schinkenweg auch vom Rössle in Tiefenhäusern oder vom Engel in Frohnschwand angehen und beenden.

 

 

Landgasthof Rössle in TiefenhäusernMarienkapelle Höchenschwand

 

Das Terrainkurwegenetz

im heilklimatischen Kurort Höchenschwand (1015 m. ü.M.) umfasst etwa 45 Kilometer und ist rund um Höchenschwand und den Höchenschwanderberg angelegt. Terrainkurwege dienen dem dosierten körperlichen Training von Herz und Kreislauf. Die einzelnen Wege weisen unterschiedliche Eigenschaften in Länge, Steigung, Lage und Höhenlage auf. Durch diese unterschiedlichen Erfordernisse ermöglichen sie dem Kurgast eine individuelle, kontrollierte und allmähliche Leistungssteigern.

Alle Terrainkurwege beginnen und enden beim Haus des Gastes. Eine ausführliche Terrainkurwegekarte mit Beschreibung und Höhenprofilen ist bei der Tourist-Information Kurverwaltung im Haus des Gastes erhältlich.

 

Grillplatz beim KreuzsteinGrillplatz beim Loipenhaus

Neue Grillhütte

beim Wanderparkplatz Kreuzstein
Am 03. Oktober 2006 wurde die Grillhütte im Rahmen einer kleinen Feier eingeweiht.
Eine weiter Grillgelegenheit befindet sich direkt neben dem Loipenhaus Höchenschwand

 

Der 11 - Dörfer - Weg

Entstehung: Bei der Schaffung des 11-Dörfer-Weges stand der Gedanke Pate, die 11 Dörfer des „Höchenschwanderberges“: Höchenschwand, Strittberg, Amrigschwand, Segalen, Ellmenegg, Attlisberg, Heppenschwand, Frohnschwand, Oberweschnegg, Unterweschnegg und Tiefenhäusern mit einem zusammenhängenden Wanderweg zu verbinden.

Dieser Wanderweg, der meist abseits der Fahrstraßen verläuft, orientiert sich an den früher vorhandenen historischen Dorfverbindungswegen. Mit der zunehmenden Motorisierung haben diese, meist auf kürzestem Weg verlaufenden Verbindungspfade zwischen den einzelnen Dörfern an Bedeutung verloren; sie waren zum Teil vollständig verschwunden.

Der besondere Reiz dieses 17,5 km langen Wanderweges entsteht einerseits durch seine geographische Lage auf einem Südplateau des Hochschwarzwaldes in 700 bis 1000 m Höhe und andererseits durch die abwechslungsreiche Streckenführung durch Wald, Feld und Dörfer sowie über Höhen und durch Täler. Auf den freien, sonnigen Wegstücken wird der Wanderer insbesondere im Herbst von seiner faszinierenden Alpensicht bei angenehmen Temperaturen verwöhnt.

Die Wanderung kann an beliebigen Stellen begonnen werden; auch die Unterbrechung ist jederzeit möglich. In diesem Fall kann von dem gerade erreichten Dorf auf kürzestem Weg zum Ausgangspunkt zurückmarschiert werden. Es wird jedoch empfohlen, den 11-Dörfer-Weg vom Ausgangspunkt Parkplatz „neuer Friedhof“ in Richtung „Kreuzstein“ zu beginnen.

 

Blumenwiese

Joomla Templates and Joomla Extensions by ZooTemplate.Com